Looking for something?

Comments

  1. Geht mir genauso: Meine beste Freundin hat mich letztes Jahr leider mega heftig enttäuscht – seitdem habe ich eine ganz änliche Sicht. LEIDER!

  2. Hey Palina,
    Schöner aber irgendwie auch sehr trauriger Artikel. Ich hoffe du findest noch Menschen, die dich glücklicher machen. Vielleicht hast du einfach Pech gehabt :(
    Kuss

  3. Wow…das ist wirklich sehr traurig und tut mir Leid für dich! Ich habe so viele wirkliche Freunde und 6 Bff’s mit denen ich seit 20 Jahren durch dick und dünn gehe! Wir lieben uns wie Geschwister und fahren jedes Jahr zusammen weg (trotz Kinder, die wir bislang alle bekommen haben)! Ich könnte mir ein Leben ohne diese Freunde und meine große Famile nicht vorstellen. Wir leben seit diesem Jahr in den Staaten und wir überlegen zurück zu kehren in 3 Jahren, weil wir es ohne Familie und den besagten Freunden NICHT aushalten.

  4. Hmm ist sehr schwierieg. Ich weiß genau was du meinst und mir ging es mit manchen Menschen sehr gleich. ABER Nicht alle Menschen sind schlecht – du musst auch neuen wieder eine Chance geben. Wünsche dir dabei ganz viel Glück!

  5. Wenn man den Artikel liest ergreift einen direkt deine traurige Stimmung. Ich bin mit 11 nach Deutschland gekommen und mir ging es so ziemlich wie dir. Ich studiere allerdings bald in Münster und hoffe dort wird alles anders. Drück mir die Daumen!

  6. Hey Liebes,

    Ich kann das absolut nachvollziehen. Gerade der Part wo sich Freunde abwenden weil man bloggt und das Leben eines Bloggers nicht nachvollziehen können. Das war und ist schon hart. Aber ich gehe positiv durchs Leben und lerne auch wieder neue Leute kennen. Danke für den Blogpost ? Falls du mal Zeit und Lust hast, schau gerne mal auf meinem Blog vorbei ?

    Lg Carina
    The stylish duck

  7. Stimme Dir zu. Familie als Anker hat leider nicht jeder (nicht eigene Erfahrung). Ich sage immer: ich bin mein eigener bester Freund! Da ich mir definitiv! nur das Beste wünsche! Ich kümmere mich um mich! Ich mag mich so wie ich bin (ich habe Kakerlaken im Kopf, aber die sind mittlerweile geordnet). Kein anderer Mensch ist in der Lage mich so zu nehmen und zu lieben, wie ich bin (außer Mutter, in meisten Fällen). Daher, bin ich ich gerne mit mir befreundet:)

  8. Ein sehr authentischer und emotionaler Beitrag. Das ist absolut eine Tatsache, dass heutzutage Freundschaften, die sich neu entwickeln, wie „Fast Fashion“ schnell vorüber sein können. Das kann von mehreren Situationen und Lebensumstellungen abhängen, aber das ist wahr. Es ist vor allem nicht einfach, nicht nach idealer Standard der Gesellschaft zu leben und verstanden zu werden. Ich bin persönlich ein absoluter Familienmensch und meine Mama ist auch meine beste Freundin. Dennoch nicht meine einzige Freundin. Gute Freunde kann ich vielleicht mit einer Hand zählen, aber diese gibt es. Das gilt insbesondere für ältere Freundschaften und dafür bin ich immer dankbar. Denn genau in schlimmsten Situationen meines Lebens, waren genau diese Freunde, die neben mir standen und meine Hand gehalten haben – auch wenn man im Alltagsleben nicht so oft von einander hört.
    Meine liebe Palina, ohne dich persönlich zu kennen, ist mir deine authentische und liebenswerte Art sehr sympathisch. Du kannst nur froh sein, dass die Leute, die es nicht zu schätzen wussten, aus deinem Leben verschwunden sind.
    Bleib einfach so wie du bist. Denn das ist genau das was dich so einzigartig macht!

    Liebe Grüße, Salomé

  9. Was für ein wirklich berührender und tiefgründiger Artikel. Zu aller erst zu meiner absolut negativen Erfahrung. Ich hatte eine Freundin wenn nicht sogar eine beste Freundin, mit der ich jahrelang durch dick und dünn gegangen bin. In meinem bislang schlimmsten Tag meines Lebens, war sie an meiner Seite. Als ich vor ein paar Jahren geheiratet habe, war sie selbstverständlich wie immer an meiner Seite. Nach meiner Hochzeit habe ich sie nie wieder gesehen. Sie hat ihre Nummer geändert, mich überall blockiert und ist einfach verschwunden. Wenn sie andere Freunde getroffen haben, hat sie sich aber immer nach mir erkundigt. Bis heute habe ich keine Erklärung dafür und habe viele Nächte wach gelegen und mich gefragt, was passiert ist… Was passiert ist, ganz einfach. Es war keine echte Freundschaft. Wenn ich an unsere ganze Freundschaft zurück denke, dann habe ich viel zurück gesteckt und ständig gegeben, während sie immer wieder sehr verletzend war, aber das lag an ihren ganzen Problemen. Dennoch glaube ich an die wahre Freundschaft. Ich habe eine mädelsclique mit 13 Mädels. Seit der Schule sind wir alle befreundet und verbringen quasi jedes Wochenende miteinander, dennoch gibt es in der Clique auch „richtig echte Freundinnen“ und „Bekanntschaften“. Ich unterscheide das so, weil ich nicht jedem alles erzähle und nicht für alle nachts aufstehen würde. Aber diese Menschen gibt es. Es gibt Freunde, die immer da sind, ohne Drama, ohne Streit, unterstützend, liebevoll und vor allem loyal! Ich bin sehr dankbar, dass ich besonders 2 davon seit über 20 Jahren in meinem Leben habe. Auf diese Menschen kann ich mich 100% verlassen, diese Menschen kennen alle guten und schlechten Seiten und Zeiten. Bei diesen Menschen kann ich ICH sein. Dennoch verstehe ich auch deinen Gedanken, dass die eigene Mutter und der Partner deine engsten Freunde sind. Ich empfinde das ähnlich und finde das großartig, wenn man solch ein Geschenk hat. Aber ich finde es auch wichtig, außerhalb der Familie jemanden zu haben. Dein Artikel hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Ich wünsche dir eine etwas mehr vertrauen auf die Freundschaft. Mit deinen beiden Freundschaften aus Paris und Berlin hast du schon mehr als manch andere haben. Freunde sind wahre Geschenke, solang es sich um wirkliche Freunde handelt. Danke für deine Offenheit in deinem Blogpost ??❤️

  10. Moin Palina,
    Ich sehe das leider genauso wie du. Ich habe dieselben Erfahrungen machen müssen wie du, daher bezeichne ich kaum Menschen als Freunde. Übrig geblieben ist leider niemand ??‍♀️ Umso mehr schätze ich die Treue von Tieren♥️
    Liebe Grüße

  11. Liebe Palina,
    In vielen Dingen gebe ich dir recht. Durch die Digitalisierung und die Schnelllebigkeit kommen „Freunde“ und gehen auch oftmals wieder schnell. Doch man sollte immer positiv bleiben, denn alles hat seinen Sinn im Leben. Sei offen für neue Menschen, die deine Freunde werden könnten. Oftmals überrascht dich das Leben. Es ist wichtig neben der Familie, welche dein Fels in der Brandung ist, auch richtige Freunde zu finden. Es gibt nicht nur „fake friends“ dort draußen! Also glaub an dich, bleib wie du bist und halte die Augen offen nach Menschen, die noch wissen wie Freundschaft funktioniert.

  12. Kann ich komplett nachvollziehen und wenn ich jetzt schreiben würde was mir alles mit meiner damals „besten“ Freundin passiert würdest du komplett vom glauben abfallen. Aber egal – man muss nach vorn gucken! Kommen bessere Menschen, und wenn nicht haben die etwas verpasst – nicht du!
    Toller Beitrag, der auch mal Tiefe hat – bitte mehr davon!

  13. Ich bin ein sehr offener Mensch: Man kann mich lesen wie ein Buch, ich bin fast immer direkt 100% bei jedem und teste damit )ohne das es mir selbst klar ist) die Person direkt aus. Passt der Humor? Ist sie ehrlich? Aber generell immer als erstes: Habe ich ein gutes Gefühl?
    Und irgendwie begegnen mir fast nur Menschen bei denen das so ist. Und dann bin ich sehr offen, rede auch über sehr Persönliches und lass es einfach mal laufen.
    Klar, ich hatte auch schon 2 sehr wichtige Freundschaften die in die Brüche gegangen sind (Nr.1 hielt nur ein paar Monate so richtig eng, der sehr plötzliche Kontaktabbruch war trotzdem sehr schmerzhaft. Nr.2 kenne ich seit der Grundschule, sie war ewig wie eine Erweiterung meiner Selbst, die ich bedingungslos liebte, wir haben uns dann immer weiter voneinander entfernt, unschöne Dinge sind passiert, etc).
    Und ich kann ehrlich sagen: Es hat mir viele Schmerzen und Tränen bereitet, aber ich bin gestärkt und mit sehr viel Liebe hervorgegangen. Ich bin und bleibe weiterhin so offen. Bei Menschen bei denen ich ein komisches Gefühl habe/bekomme ziehe ich mich zurück, aber ich habe inzwischen noch so viele liebenswerte gute Freunde kennengelernt. Darauf möchte ich nicht verzichten. Auch wenn ich sage, dass sie vermutlich nur auf Zeit sind. Für mich ist das vollkommen okay, da ich weiterhin meine Familie, meinen Freund und diese eine immer bleibende Kindergartenfreundin habe.
    Ich denke, mir ist da ein sehr große Glück vergönnt und es tut mir sehr leid, dass du so schmerzliche Erfahrungen machen musstest. Steck deine Liebe weiterhin in Menschen die es verdienen und gib nicht auf(?). Von mir hört sich das sicher blöd an, es funktioniert aber irgendwie. Und solange man ein paar Konstanten im Leben hat, sind diese Freundschaften auf Zeit, meiner Meinung nach, gar nicht so schlimm.
    Ich schicke dir ganz viel Liebe
    Antonia

  14. Ich dachte ich wäre alleine mit diesen Erfahrungen . Ich sehe es mittlerweile so dass ich Lebensabschnittsfreunde hatte. In der Schule , im Studium ect. Und eig ist immer einer übrig geblieben mit dem ich noch Kontakt habe. Aber wir telefonieren nicht jeden Tag. Nur alle paar Monate. Ich finde es bewundernswert wenn Leute immer noch Freunde aus der Schule haben . Und richtige Cliquen , zweite Familien . Ich kann es mir auch garnicht vorstellen . Denke es ist oft auch nicht so wie es scheint und wenn die Leute sich nicht mehr jeden Tag sehen oder dasselbe machen gehen die Themen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.