THE VETEMENTS STATEMENT

vetements success history story

DE

Meine Kollegin Masha hat einen interessanten Beitrag geschrieben zum Thema „VETEMENTS“ und „ARROGANZ DER MODE“. Seitdem erreichen mich unzählige Nachrichten von Followern, wie ich als Fan der Marke zu dieser Diskussion stehe. Eins vorab, ich bin komplett anderer Meinung und habe das auch in einem Kommentar unter dem Post (recht lang unter dem Namen „P.“) zum Ausdruck gebracht. Dennoch bin ich froh, dass es solche Beiträge und noch echte Blogger gibt, die überhaupt eine Meinung haben und von Lidl bis Gucci nicht alles hirnlos abfeiern. Blogs sollen leben, eine eigene Meinung zum Ausdruck bringen und im besten Falle auch provozieren, das Ziel hat sie sicher erreicht.

Ich möchte euch als Verfechter der Marke heute aber erklären warum Artikel wie Ihre meiner Ansicht nach zu kurz greifen und die Tragweite der VETEMENTS Bewegung nicht erfassen.

Ich gehe mit Euch zurück an den Anfang, lange bevor Rihanna und Selena Gomez VETEMENTS trugen und der Hype die Modewelt in ihren Bann zog. Am Ende des Artikels werdet ihr verstehen was VETEMENTS ausmacht und warum das Label die Fashion Welt revolutioniert hat. Ich muss das alles nicht recherchieren, nicht nachlesen oder mich über Instagram informieren, denn ich war seit Tag 1, als einziger Influencer weltweit auf jeder Show dabei.

Ich glaube in Deutschland steht kein Blogger so sehr hinter und für das Label VETEMENTS wie ich. Max und ich sind mit einem der zwei Gründer befreundet und wir erfuhren von seinem Plan gemeinsam mit seinem Bruder ein Label aufzubauen in einem Pariser Café. Das ist Jahre her, wir hatten keine Ahnung wie groß der Erfolg der beiden sein würde und das eines Tages die ganze Fashionwelt darüber diskutieren würde.

Wie ein Tsunami haben die zwei Brüder aus Georgien die Modewelt überrollt. Der VETEMENTS Style war von Anfang an kontrovers, der Erfolg hingegen unzweifelhaft. Nahezu ausnahmslos haben die größten Modelabels der Welt diesen Style, aufgegriffen, kopiert und sind auf den VETEMENTS Train aufgesprungen. Auf einmal war Plakativ wieder in, die 90er en Vogue und der Oversized Hoodie wurde zum Inbegriff von Style. Aber es war nicht Lagerfeld, nicht Alexander Wang, nicht Marc Jacobs sondern Demna Gvasalia (Founder und Designer von VETEMENTS) der diesen Style auf die große Bühne gehoben hat.

Aktuell erhitzen sich die Gemüter vor allem über das DHL X VETEMENTS Event in Leipzig. Masha hat in ihrem Beitrag bspw. das DHL T-Shirt besonders negativ hervorgehoben. Vorab müsst ihr wissen, dass Demna seine Inspiration aus alltäglichen Dingen nimmt. In seinen Kollektionen erkennt man, dass er es liebt alltägliches zu verfremden, und durch seine Kreativität zum Besonderen zu machen. Das Shirt eures DHL-Boten hat nichts mit dem zu tun was ihr bei VETEMENTS kaufen könnt. Die Schnitte sind so einzigartig und der Grad der Verfremdung so enorm, dass das eine nichts mehr mit dem anderen zu tun hat. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass man die Kollektion von VETEMENTS oder Balenciaga (auch dort ist Demna Chefdesigner) auch „noname“ in einem Arbeitskleidungsgeschäft kaufen könnte. Jeder der das sagt, hat die Pieces nie erlebt, sie nie in den Händen gehabt und schon gar nicht getragen und so mit Leben erfüllt. Das Ganze ist Vergleichbar mit einer Holzskulptur und einem Baumstamm. Gleiches Material, aber aus dem Stamm entsteht in den richtigen Händen etwas, dass mit einem Baum nicht mehr viel gemeinsam hat. Ein Baum kostet schließlich im Vergleich zu einer Georg Baselitz Skulptur auch nur einen Bruchteil. Mein letztes Beispiel erklärt also auch den Preis.

Als ich die erste Kollektion damals bei Antonioli.eu sah haben auch mich die Preise schockiert, das gebe ich zu. Im Gespräch mit dem Gründer Guram jedoch habe ich ein Verständnis dafür entwickelt warum man das Pricing so angesetzt hat. Mit einer „Zweiklassengesellschaft“ oder einer „Weil ichs einfach kann“-Attitüde hat das absolut nichts zu tun. Die von meinen Kollegen beschriebene Zweiklassengesellschaft hat es schon immer gegeben und Markenkleidung lebt davon, dass Menschen sich durch das tragen eines Schriftzugs oder Zeichens (sei es innen auf dem Etikett oder außen ganz plakativ) einer bestimmten Gruppe zugehörig fühlen bzw. abgrenzen. Das gilt für Gucci, VETEMENTS und Nike gleichermaßen. Natürlich möchte man sich mit dem Kauf einer VETEMENTS Jacke vom Rest der Bomberjacken da draußen absetzen. Das ist jedoch kein neues Phänomen sondern wirklich ein alter Hut. Daraus ein Gesellschaftsstück zu schreiben geht am Thema vorbei.

Die Pieces von VETEMENTS sind extrem limitiert. Als ich meinen ersten Hoodie in rot kaufte, gab es auf Matchesfashion.com nur eine Handvoll für den europäischen Markt. Ich habe bis Heute niemanden mit diesem Hoodie gesehen. Hätte ich mir eine Gucci Bauchtasche für das gleiche Geld gekauft, so hätte ich die Lust an dieser innerhalb weniger Wochen verloren weil mein halber Freundes- und Kollegenkreis damit herumläuft. Die Pieces von VETEMENTS waren, sind und werden sich nie an die breite Masse richten. Sich einen Hoodie für sehr viel Geld zu kaufen ist auch bei Gucci und Co. möglich, nur tragt ihr damit ein Massenprodukt, dass ihr so in Hong Kong genauso kaufen kann wie auf der Düsseldorfer Kö. Das Angebot von VETEMENTS richtet sich an einen sehr kleinen Zirkel Fashion-Verrückter Menschen, die diese Pieces nicht aus Arroganz sondern als Statement kaufen. Jedes meiner Pieces –und ich habe wirklich viel- habe ich selbst bezahlt. Nicht weil ich „Lust hatte mich wie der Pöbel zu kleiden“, sondern weil ich erkannte, dass ich etwas nie dagewesenes kaufen und tragen konnte.

Auf einmal war „Street“ Haute Couture und eigentlich hat VETEMENTS die Genialität des Einfachen zurück auf den Catwalk gebracht. Nicht umsonst stand die Fashionwelt nach der dritten Kollektion buchstäblich still. Ich weiß es noch wie damals – Als die im Chinese Restaurant gezeigte Show wie eine Bombe in Paris einschlug und einen riesigen Krater in die heile Fashionwelt riss. Eine Saison später fand man dann den VETEMENTS Gedanken auf allen Laufstegen wieder und auf einmal wollten Gucci und LV auch Street sein.

Eine Saison später kollaborierte VETEMENTS mit einer Vielzahl von Fashion Brands (Champion, Juicy Couture, Levis, Alpha, Carhartt, Manolo Blahnik uvm.) für die neue Kollektion. Ich saß im eigens angemieteten Edelkaufhaus Lafayette auf der Show und war Zeuge einer erneuten Fashion Revolution. Plötzlich kauften alle wieder Champion Hoodies, Juicy Couture Trainingsanzüge und die Alpha Jacke legte endgültig ihr schlechtes Image ab. Kaum ein halbes Jahr später wurde auch diese Idee von Louis Vuitton kopiert und man machte mit Supreme eine sehr streetige Kollabo, die preislich sogar noch deutlich über VETEMENTS lag. Damals hörte ich keinen Aufschrei der Kritik meiner Kollegen, vielleicht gehört sich das gegenüber LV nicht.

Anders als von manchen Behauptet haben die Pieces aus der ersten Kollektion absolut nichts von ihrem Style eingebüßt, sind nach wie vor aktuell und eben nicht tausendfach gesehen wie die Gucci Fellslipper. Noch heute werde ich regelmäßig wegen meines roten Hoodies (sehr selten, weil damals sehr streng limitiert und Matchesfashion.com exklusiv) angeschrieben auf Instagram und mir wurde sogar der doppelte Preis angeboten.

Die Mode von Demna ist etwas besonderes, dass sich auf den ersten Blick nicht zwangsläufig jedem erschließt. Wenn ihr daran zweifelt, bitte geht zu Breuninger in Düsseldorf oder Stuttgart oder aber zu The Corner in Berlin – fasst die Sachen an, erlebt die Schnitte und wer dann noch glaubt einen stinknormalen Feuerwehrmantel vor sich zu haben dem kann ich auch nicht mehr helfen.

Ich sage nicht, dass diese Art der Fashion nicht kontrovers, plakativ oder für manche sogar provokant ist. Aber Fashion ist Kunst und Kunst ist erst dann perfekt wenn sie provoziert, sich nicht jedem direkt erschließt und zum diskutieren anregt. Die Fashionbewegung die von VETEMENTS ausgeht ist vergleichbar mit der Pop Art in der Kunst. Längst nicht von allen geliebt und doch traf sie einen Zeitgeist und Vorreiter wie Warhol wurden zur Inspiration für eine ganze Generation.

Die Gvasalia Brüder haben sich ihren Eintrag in die Geschichtsbücher der Mode verdient, nicht erkauft. Vetements wurde von zwei Menschen aufgebaut, gehört keinem Multi-Milliarden-Konzern und hat es geschafft dass sich Menschen in aller Welt um die Kleidung reißen und die Fachpresse sie diskutiert. Eine Leistung die ziemlich beispiellos in der jüngeren Fashion-History ist. Als ich meine ersten Hoodie kaufte, wusste ich – es wird ein classic, so etwas wie die erste Serie eines großen Künstlers.

Der internationale Erfolg spricht für sich, die Versuche anderer Labels den Style zu kopieren erst recht. Geht gerne mal zu Zara und schaut euch um: Ihr werdet erkennen, dass dort Vinyljacken, Blümchenkleider und zusammengenähte Jeansjacken hängen. Alles kopiert – VETEMENTS ist das Original und das hat nun mal seinen Preis. Wer nicht bereit ist das zu zahlen, den verstehe ich komplett, doch hoffe ich auch dass diese Menschen dann mich verstehen, wenn es mir das einfach Wert ist.

So viel zur Mode selbst – nun zum Event in Leipzig:

In meinen Augen war es ein reines Marketing Event für DHL, was fine ist – auch so etwas hat seine Daseinsberechtigung, Zielgruppe und Blogger die gerne dafür gegen Geld Werbung machen – und ich möchte mich darüber nicht erheben. Die geladenen Gäste, die gezeigte Fashion und der ganze Ablauf des Events ist in meinen Augen nicht der VETEMENTS Style.

Ich war auf der offiziellen Show des Labels in Paris vor ein paar Wochen, dort gab es keine DHL Logos. Das letzte Mal, dass ich das Logo in einer Kollektion gesehen habe war in der No-Show Kollektion die im Internet gezeigt wurde. Ob es diese DHL Kapsel überhaupt zu kaufen geben wird? Ich habe sie bis jetzt in keinem Online Shop gesehen. Auf dem offiziellen VETEMENTS Instagram Channel wurde das Event nicht erwähnt oder promotet. Die „Bezahlte Partnerschaft mit DHL“ Überschrift über den Instastories der Anwesenden hat mir alles dazu gesagt was ich wissen musste.

Alles was ich dort gesehen habe hatte absolut nichts mit VETEMENTS zu tun. Der Gastvortrag von Marcel Ostertag, die Models, die Musik, die Gäste – so habe ich das Label wirklich nicht kennengelernt und irgendwie war das alles für mich etwas befremdlich.

Nur weil man sich eine Handvoll Pieces aus der No-Show Kollektion nimmt und diese in Leipzig zeigt, ist es noch kein VETEMENTS Event in meinen Augen. Natürlich schmücken sich Blogger gern mit dem Namen VETEMENTS statt DHL weil es einfach besser klingt – verstehe ich, das macht es aber nicht wahr.

Bitte macht nicht den Fehler und verwechselt dieses Event mit der VETEMENTS Kollektion. Diese wurde in Paris gezeigt und ihr könnt euch unter diesem Link ein eigenes Bild machen oder auf meinen Blogpost zur Pariser Fashionweek warten ;).

Nun kennt ihr meine Meinung zum Label und der Diskussion und gemeinsam mit euch habe ich diese Revolution der Mode Revue passieren lassen. Auf welcher Seite ihr steht müsst ihr selbst entscheiden.

Schaut euch die Bilder des Posts an und bildet euch einfach eure eigene Meinung. Ich bin gespannt auf euer Feedback und hoffe ich konnte euch einen guten Einblick in meine Sicht geben.

Eure PALINA KOZYRAVA

 

 

ENG

My colleague Masha wrote an interesting article about „VETEMENTS“ and „ARROGANCE OF FASHION“. Since then, I have received countless messages from my followers, asking, what I as a fan of the brand think about this discussion. First of all, I completely disagree and have also expressed this in a comment under the post (quite a long one under the name „P.“). Nevertheless, I am glad that there are such contributions and there are still real bloggers out there who have a real opinion on fashion rather than brainlessly celebrating everything from Lidl to Gucci. Blogs should live, express their own opinion and provoke at best, this goal has certainly been achieved by Masha which I deeply appreciate.

But as kind of an advocate of the brand today, I’d like to explain why, in my opinion, articles like hers and do not capture the VETEMENTS movement.

I’ll go back to the beginning with you guys, long before Rihanna and Selena Gomez wore VETEMENTS and the hype made the fashion world stand still for a moment. At the end of the article you will understand what makes VETEMENTS so special and why the label has revolutionized the fashion industry. I do not have to research this, do not have to read it somewhere or get my Info on Instagram, because I was there since day 1, as the only influencer worldwide on every show.

I think in Germany no blogger stands for the label VETEMENTS like me. Max and I are friends with one of the two founders and we learned of his plan to build a label together with his brother in a Parisian café. That was years ago, we had no idea how big the success of the two would be and that one day the whole fashion world would talk about them.

Like a tsunami, the two brothers from Georgia have overrun the fashion world. The VETEMENTS style was controversial from the start, but the success was unparalleled. Almost without exception, the biggest fashion labels in the world adopted this style, picked it up, copied it and jumped on the VETEMENTS train. Suddenly that in your face Style was back in, the 90s were en Vogue and the Oversized Hoodie became the epitome of style. But it was not Lagerfeld, not Alexander Wang, not Marc Jacobs, but Demna Gvasalia (founder and designer of VETEMENTS) who took this style to the big stage.

Currently lots of people controversially discuss the DHL X VETEMENTS event in Leipzig. Masha, for example, highlighted the DHL T-shirt in a particularly negative way. First, you must know that Demna takes his inspiration from everyday things. In his collections one recognizes that he loves to alienate the ordinary, and to make it special with his creativity. The shirt of your DHL guy has nothing to do with what you can buy at VETEMENTS. The cuts are so unique and the degree of alienation is so enormous that one has nothing to do with the other. It is a mistake to believe that the collection of VETEMENTS or Balenciaga (Demna is the chief designer there as well) could also be bought „noname“ in a workwear store. Anyone who says that has never experienced the pieces, never had them in their hands and certainly not worn them and so filled them with life. The whole thing is comparable to a wooden sculpture and a tree trunk. The same material, but from the trunk arises in the right hands something that does not have much in common with a tree. After all, a tree costs only a fraction of a Georg Baselitz sculpture. Makes sense right?

When I saw the first collection at Antonioli.eu, the prices shocked me too, I admit. In a conversation with the founder Guram, however, I have developed an understanding of why the pricing was set like that. This has absolutely nothing to do with a „two-class society“ or a „just because I can“ attitude. The two-class society described by my colleagues has always existed and brand clothing lives from the fact that people feel that they belong to a certain group by wearing a lettering or a sign (be it on the inside of the label or on the outside). This applies equally to Gucci, VETEMENTS and Nike. Of course, one wants to distinguish themselves with the purchase of a VETEMENTS jacket from the rest of the Bomber jackets out there. However, this is not a new phenomenon but really an old hat. To make this a society issue is bit far fetched.

The pieces of VETEMENTS are extremely limited. When I bought my first hoodie in red, Matchesfashion.com only had a handful for the European market. I have not seen anyone with this hoodie until today. If I had bought a Gucci fanny bag for the same money, I would have lost the desire for it within a few weeks because everybody is running around with it. The pieces of VETEMENTS were, are and will never be for the mass market. To buy a hoodie for a lot of money is also possible at Gucci and Co., but if that’s your choice you are wearing a mass product that you can buy in Hong Kong as well as in Dusseldorf. The offer of VETEMENTS is aimed at a very small circle of fashion-crazed people who buy these pieces not as an act of arrogance but as a statement. Every one of my pieces – and I have a lot – I paid myself. Not because I „felt like dressing like a mob,“ but because I wanted to buy and wear something all new.

Suddenly, „street“ was haute couture, and actually, VETEMENTS has brought the genius of simplicity back on the catwalk. Not for nothing there was dead silence in the fashion world after the third collection. I still remember it back then – when the show shown in the Chinese Restaurant hit Paris like a bomb, tearing a huge crater into the fashion world. One season later one found the VETEMENTS idea on all catwalks and suddenly Gucci and LV also wanted to be street too.

One season later, VETEMENTS collaborated with a variety of fashion brands (Champion, Juicy Couture, Levis, Alpha, Carhartt, Manolo Blahnik and many more) for the new collection. I sat on the show in the luxury department store Lafayette and witnessed another fashion revolution. Suddenly, everyone bought Champion Hoodies, Juicy Couture Tracksuits and the Alpha Jacket finally put off it’s bad image. Barely half a year later, this idea was copied by Louis Vuitton and they made a very street-like collabo with Supreme, which was even significantly more expensive than VETEMENTS. At that time, I heard no outcry of criticism from my colleagues but perhaps that’s not what you do to LV.

Contrary to some claims, the pieces from the first collections have lost absolutely nothing of their style, are still up-to-date and not seen a thousand times such as the Gucci Fur Slippers. Even today, I am regularly getting messages because of my red hoodies (very rare, because strictly limited and Matchesfashion.com exclusive) on Instagram offering me double the price.

The fashion of Demna is something special, that at first glance not necessarily opens up to everyone. If you doubt it, please go to Breuninger in Dusseldorf or Stuttgart or The Corner in Berlin – touch the things, experience the cuts and those who after that still believe to have a normal fire department coat in front of them…I can not help you seriously.

I do not say that this kind of fashion is not controversial, striking or even provocative for some. But fashion is art and art is only perfect if it provokes, does not open up directly to everyone and encourages discussion. The fashion movement emanating from VETEMENTS is comparable to Pop Art in art. Not loved by all and yet Pop Art hit a certain Zeitgeist and pioneers like Warhol became the inspiration for a whole generation.

The Gvasalia brothers have earned their entry into the history books of fashion, they didn’t buy it. Vetements was built by two people, does not belong to a multibillion-group and has managed to fascinate people around the world around and made the press discusses them controversially. A performance that is quite unprecedented in recent fashion history. When I bought my first hoodie, I knew it would become a classic, something like the first series by a great artist.

The international success speaks for itself, the attempts of other labels to copy the style even more. If you like, go to a Zara these days and take a look around: You’ll see that there are vinyl jackets, flower dresses and jeans jackets stitched together. Everything copied – VETEMENTS is the original and that has its price. Those who do not want to pay that, I understand you completely, but I also hope that these people then understand me, if it’s simply worth it for me.

So much about the fashion itself – now let’s talk about the event in Leipzig:

In my eyes, it was a pure marketing event for DHL, which is fine – even something like this has its raison d’être, target group and bloggers who like to advertise that for money – and I do not want to belittle that. The invited guests, the shown fashion and the whole event is in my opinion not the VETEMENTS style. I was at the label’s official show in Paris a few weeks ago, there were no DHL logos. The last time I saw the logo in a collection was in the no-show collection shown solely on the Internet. Whether the DHL Capsule Pieces will be available to buy somewhere? I don’t know – I have not seen them in any online store yet.

The event was not mentioned or promoted on the official VETEMENTS Instagram Channel. The „Paid Cooperation with DHL“ heading over the Instastories of those bloggers present told me everything I needed to know. Everything I saw there had absolutely nothing to do with VETEMENTS. The guest lecture by Marcel Ostertag, the models, the guests – that’s really not how I got to know the label and somehow it was a bit strange for me.

Just because you take a handful of pieces from the no-show collection and show it in Leipzig, it is not a VETEMENTS event in my eyes. Of course, bloggers like to use the name VETEMENTS instead of DHL because it just sounds better – I understand, but that does not make it true.

Please do not make the mistake and confuse this event with the real VETEMENTS collection. This was shown in Paris and you can make up your own opinion HERE or wait for my blog post about the Paris fashion week ;).

Now you know my opinion on the label and the discussion and together with you I have reviewed this revolution in fashion. On which side you stand you must decide yourself. Look at the pictures of the post and form your own opinion. I look forward to your feedback and hope I was able to give you a good insight into my view.

Your PALINA KOZYRAVA


FALL/WINTER 2014/2015

vetements fall winter 2014 2015


SPRING/SUMMER 2015

vetements spring summer 2015 show


FALL/WINTER 2015/2016

vetements fall winter 2015 2016


SPRING/SUMMER 2016

vetements spring summer 2016 show


FALL/WINTER 2016/2017

vetements fall winter 2016 2017


SPRING/SUMMER 2017

vetements spring summer 2017


FALL/WINTER 2017/2018

vetements fall winter 2017 2018


SPRING/SUMMER 2018

vetements spring summer 2018


FALL/WINTER 2018/2019

vetements fall winter 2018 2019


VETEMENTS X DHL SHOW

vetements x dhl show leipzig
vetements x dhl show
vetements x dhl collection

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

,

  1. Kate • 7. Februar 2018

    Einer deiner best geschriebenen Blogposts mit extrem viel Leidenschaft! Es hat mich wirklich in deinen Bann gezogen zu lesen wie sich die Marke VETEMENTS überhaupt entwickelt hat und jedes Mal, wenn ich VETEMENTS irgendwo sehe denke ich nie an andere Blogger, nur an dich! Als ich die Tage die DHL VETEMENTS Posts gesehen habe bei diversen Bloggern, konnte ich es keinem abkaufen, da es so ein Nachlaufen hinter dem Trend ist, ohne den Vibe wirklich zu fühlen. Denn ich sehe es absolut genau so wie Du. Diese Marke ist einzigartig, so wie es dein Style schon immer war, immer sein wird. Das unterscheidet Dich von den anderen Bloggern, die, wie du sehr schön sagst, sehr oft alles hart abfeiern, wenn man mit genügend Scheinchen wedelt. Dein Stil ist so einzigartig und ich kenne keinen Blogger der MODE so feiert wie Du. Die sich nicht versucht gezwungen in ein Licht zu stellen durch einen abgefahrenen Stil, das ihr gar nicht entspricht. Du wirkst dadurch wirklich echt und nicht käuflich. Ich feier dich, Palina, so sehr dafür und werde es immer tun. So wie Du Bewunderer seit der ersten Sekunde dieser Marke sein durfest, so bin ich deiner!

    • Palina Kozyrava • 7. Februar 2018

      Kate, Das ist mir mega viel Wert und ich brauche Menschen wie dich in meiner Community, die so smart & reflektiert sind! Toll, dass ich dich begeistern konnte mit dem Beitrag und ein riesen Danke für deinen Kommentar. Das bedeutet mir wirklich die Welt und ist super wichtig für mich!

  2. Anna • 7. Februar 2018

    Habe Mashas Arikel zuerst gelesen und dann deinen – finde super spannend wie unterschiedlich ihr beiden den Hype bewertet. Ihr Artikel polarisiert – deiner fasziniert. Du hast mich echt gefesselt und auch wenn ich selber niemals so viel Geld für diese Art von Mode ausgeben würde verstehe ich deinen Artikel komplett und weiss jetzt was hinter Vetements steckt. Solche Posts sind echt selten in deutschland Palina – hat spass gemacht zu lesen. Gab es noch andere Blogposts zu dem Thema ausser euren?

    • Palina Kozyrava • 7. Februar 2018

      Hi Anna! Danke für dein Lob, euer support ist alles für mich!

  3. Valerie • 7. Februar 2018

    Hallo Palina,

    ich finde deinen aktuellen Post ebenfalls sehr bewundernswert. Absolut gut und clever geschrieben. Bei dir merkt man einfach, dass wirkliches Wissen dahinter steckt, weil du eben, im Gegensatz zu anderen, von Anfang an bei der Vetements-Bewegung dabei warst. Habe den Post von Masha nach deinem gelesen und war von dieser offensichtlich plakativen Hetze ehrlich gesagt etwas schockiert. Davon abgesehen finde ich ihn stilistisch und inhaltlich auch nicht besonders gut geschrieben oder wertvoll. Auf mich wirkt Mashas Post eher wie ein Schrei nach Aufmerksamkeit. Umso mehr habe ich mich natürlich über deinen Kommentar gefreut, in dem du all das ansprichst, was ich mir bezüglich ihrer Aussagen auch gedacht habe. Ich liebe deine ehrliche Art und deine stets offene Meinung. Ich bin eigentlich ein stiller Follower sowohl auf Instagram als auch in dieser ganzen Blogger/Influencer-Welt. Meistens mache ich mir einfach nur meine eigenen Gedanken. Hiermit möchte ich mich aber offiziell als dein persönlicher Fan outen ;) Sonst würde ich diesen Beitrag nicht verfassen. Ich hoffe, dass du dir deine reflektierende Art beibehälst und deine Follower weiterhin mit offenen Augen durch diese riesige und meiner Meinung nach unübersichtliche Influencer Welt führst. Denn darauf setze ich bei dir. Ich habe ebenfalls keine Lust mir ewig lange Dauerwerbeschleifen anzusehen, die es mittlerweile bei den meisten Bloggern gibt. Daher möchte ich dich mit diesem Beitrag ermuntern, weiter so mutig zu sein und uns deine ehrliche Meinung zu sagen, egal zu welchem Thema, denn nur ehrliche Gefühle und Gedanken können auch etwas bewirken :)

    Ganz liebe Grüße

    • Palina Kozyrava • 7. Februar 2018

      Valerie, tausend Dank! Mir sagen so viele, dass sie eher stille Follower sind und ich bin jedes Mal mega happy wenn ihr eure Stille unterbrecht – vor allem mit so einem starken und lieben Kommentar. Toll, dass dir mein Beitrag gefallen hat – ich habe ihn für Menschen wie dich geschrieben. Leute die mehr wissen möchten und gerne hinter die Kulissen blicken und sich nicht einfach blind berieseln lassen. Dein Support ist unendlich wichtig für mich! DANKE!

  4. Fabienne • 7. Februar 2018

    Hi Palina,

    Wow so will ich Blogposts haben. Keine Anzeige, starker Background und mega spannend zu lesen. Ich liebe wie du hier auf dem Blog geschichten erzählst, und uns mit in deine Welt nimmst. Das machen die wenigsten, bitte bleib so und mach viel mehr solche Posts!

    LG Fabienne :-*

    • Palina Kozyrava • 7. Februar 2018

      Hey Fabienne! Danke für dein Lob – solche Beiträge machen mir am meisten Spaß und immer wenn sich in Zukunft ein Thema ergibt bleibe ich dran und versuche so schnell wie möglich einen Post zu schreiben :)

  5. Marina • 7. Februar 2018

    Also ich fand die Show in Leipzig auch mega Lächerlich. Einfach purer Kommerz und komplett „Blogger Like“. Denken die, die waren auf der echten Vetements Show oder wie?

    Anyways, danke für deinen detailierten Artikel über die Marke. Auch wenn ich sie selbst nicht trage und das warscheinlich auch so bliebt verstehe ich jetzt den Hype und kann nachvollziehen warum du vetements so feierst.

    Bleib wie du bist, ich liebe deine ehrliche Art!

    • Palina Kozyrava • 7. Februar 2018

      Hey Marina, haha so gut gesagt. Keine Ahnung ich habs nur über die Instastories von einer Kollegin verfolgt ;P. Danke für deine lieben Worte!

  6. Antonia • 7. Februar 2018

    Ich muss sagen als ich die Ankündigung dieses Postes auf Snapchat gesehen habe, wusste ich echt nicht was mich erwartet. Der Post ist ein großartiges Statement!
    Vielleicht teile ich deine Meinung nicht 100% aber du hast sie hervorragend dargelegt.
    Auch dass du von Tag 0 bei Vetements dabei warst und das Potential der Marke erkannt hast, spricht nur für dich und dein Verständniss der Modewelt. Das ist wirklich etwas was man eigentlich auf Modeblogs lesen möchte: ehrliche Statements.

    Liebe Grüße
    Antonia

    • Palina Kozyrava • 7. Februar 2018

      Hey Antonia,
      Oder vielmehr willkommen zurück :), ich freue mich immer mega über deine lieben Kommentare und möchte dir auch sagen, dass ich dir mega dankbar für deinen Support bin. Jeder Kommentar hier oder auf Insta ist super wichtig für mich und bestärkt mich darin weiterhin das zu tun was ich mache. On top gibt es einfach nichts besseres als zu merken, dass mir starke & smarte Frauen folgen, die Spaß an gutem Content haben und genauso modebegeistert sind wie ich. Hoffe du bleibst dabei, ich freue mich immer wenn ich deinen Namen sehe :)

      • Antonia • 12. Februar 2018

        Oh Danke das freut mich sehr! Ich lese deinen Blog jetzt schon seit etwa 4 Jahren und er gehört zu den Wenigen die einfach immer besser werden :)

  7. Christina • 7. Februar 2018

    Hallo Palina,
    ich finde den blogpost wirklich super, deine Verbindung zu der Marke kann man jetzt wirklich sehr gut nachvollziehen. Ich kann persönlich generell nicht so viel mit dem Style anfangen, schaue es mir aber gern bei dir an. Besonders wenn man, wie ich, nicht so extrem viel mit Mode zu tun hat, ist es immer sehr spannend zu sehen du dich mit deinem Style von anderen abhebst. Insbesondere wenn man andere Blogger und deren sehr ähnliche Styles betrachtet. :) Ich fand es auch sehr spannend zu lesen, wie du zu der Marke kamst und wie deine Meinung zu dem Thema ist.
    Liebe Grüße
    Christina

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      Hey Christina, Tausend Dank für deinen Kommentar. Freue mich dass du Spaß an dem Artikel hattest und ich dich das Thema interessiert! GLG :*

  8. Lisa • 7. Februar 2018

    Sehr schöner Artikel! Gut geschrieben und absolut lesenswert. Ich lese normalerweise kaum Artikel zu Ende und kommentiere erst recht nicht, aber hier steckt so viel fundiertes Wissen und Leidenschaft drin… weiter so!

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      DANKE LISA! Ist mir sehr viel Wert, dass dir mein Schreibstil gefällt und hoffe dich noch öfters hier begrüßen zu dürfen :*

  9. Miri • 7. Februar 2018

    Normalerweise Kommentiere ich nichts auf Blogs aber wenn du jetzt keinen Support verdient hast?! Man merkt einfach dass du ein original bist und keine billige Kopie. Statt der Vetements Socken habe ich übeigens deine Girlboss Socken gekauft #girlboss :*

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      Haha Tausend Dank, Dein Support bedeutet mir alles ich hoffe die Socken gefallen dir?!

  10. Nasti • 7. Februar 2018

    Ich bin was die Meinung über den Preis angeht eher auf Mashas Seite aber was den Background des Blogposts betrifft ist das nicht vergleichbar. Du hast Ahnung, das liebe ich an dir auch wenn wir zwei vom style kaum unterschiedlicher sein können. Macht Spass dich zu lesen und du hast deine Seele nicht an Firmen verkauft hast. Ich glaube dir wenn du sagst du magst eine Marke – das ist fast schon einzigartig heutzutage :D. Mach so weiter

    Nasti

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      Danke Nasti! Verstehe dass du anderer Meinung bist und freue mich trotzdem, dass du Freude an dem Artikel hattest. Bis bald!

  11. Marc • 7. Februar 2018

    Liebe Palina,
    Großes Kompliment für diesen Post! Ich bin da ganz auf deiner Seite, auch wenn du weißt, das Vetements so gar nicht mein Style ist. Aber persönlicher Geschmack sollte hierbei auch eine untergeordnete Rolle spielen. Man sollte das große Ganze sehen. Nämlich das es progressive Designer braucht die die Mode revolutionieren und somit den Anstoß für andere etablierte Marken geben, sich selbst neu zu erfinden und aus dem Schatten des monotonen Einheitsbreis herauszutreten. Die Rolle die früher Çomme des garçon inne hatte hat nun Vetements übernommen. Und das vollkommen zurecht! Was den Preis angeht, muss ich sagen, finde ich Ihn an sich angemessen. Man sollte nicht vergessen, dass dieser „shabby chic“ von vetements, obwohl es sehr streetstyling ist, sich durch aufwändigen Schnitte und die Qualität der Stoffe auszeichnet. Deswegen sehe ich hier keinen Grund für Beschwerde. Schließlich beschwert sich bei Chanel auch niemand, wie man für ein kleines schwarzes 5000€ verlangen kann, obwohl es eine nur wiedergekäute Idee ist.
    Letztendlich bleibt jedem selbst überlassen, was er selbst persönlich für sich daraus zieht.

    Also ganz großes Kompliment nochmal an dich.
    Lg Marc

    Ps.: keine Sorge es wird nicht zur Gewohnheit werden, dass ich hier kommentiere ;)

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      Marc! Vielen vielen Dank. Deine Meinung ist mir sehr wichtig und ich freue mich sehr, dass du dir die Zeit nimmst einen so guten Kommentar zu schreiben! Danke und bis zum nächsten Kommentar :D

  12. Jalila • 8. Februar 2018

    Toller Blogpost liebe PK ♥️👍🏽 Bin auf der Seite der Mode! Und UPS ist mir lieber als DHL 😁😀🙆🏽

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      Haha! Gut gesagt, Danke für deinen Support!

  13. Renate • 10. Februar 2018

    Sorry aber diese Preise sind nicht gerecht egal wie sich die Teile anfühlen! Für sieht dass alles aus wie Arbeitskleidung und das ist absolut irrsinnig. Irgendwie scheint die Modebranche einfach nur etwas begründen zu wollen das in meinen Augen völlig übersteuert ist! Man könnte meinen es wurde jeder Faden von Hand getragen und verarbeitet. Bitte was rechtfertigt solche Preise ? Das ist bei vielen anderen Labels ähnlich 🤦‍♀️ Shirts für mehr als 300 Euro ? Bitte ? Ne… etwas Bodenständigkeit täte wirklich gut

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      Hey Renate, ich verstehe deine Ansicht komplett. Jeder legt halt auf unterschiedliche Dinge wert. Gibt Menschen die geben tausende von Euros für Briefmarken aus bspw. :P. Ich hoffe du verstehst trotzdem ein bisschen meine Leidenschaft für das Label und hast den Artikel gern gelesen :). LG

  14. Dine • 10. Februar 2018

    Message ist angekommen, aber vielleicht sollte ein Baum mehr kosten als ein T-Shirt, dann würden Menschen ihre Umwelt auch mehr achten und mehr wert schätzen, wie ihr es mit euren Lieblingsdesigner macht. Ein T-Shirt schenkt dir für 5 Momente in denen du es trägst Aufmerksamkeit, ein Baum schenkt dir frische luft, schenkt dir Leben, etwas das du wirklich brauchst.

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      Hey Dine, Verstehe deinen Punkt. Ich wollte den Baum nicht mit dem Tshirt vergleichen sondern wollte damit nur sagen, dass zwei Dinge auch wenn sie aus gleichem Material sind, ganz unterschiedlich verfeinert, verfremdet und somit auch unterschiedlich viel Wert sein können. Dass du meine Meinung da nicht teilst verstehe ich aber natürlich und hoffe du hattest trotzdem Spaß an der Diskussion.

  15. Anonymous • 10. Februar 2018

    Hallo Palina,

    toller Beitrag.
    Ich verweise an der Stelle auch gerne auf meinen Blogbeitrag. Ich habe das Event besucht und bin echt begeistert von der Idee der Kollektion!
    https://www.mister-matthew.de/dhl-und-vetements/

    Modische Grüße,

    Mister Matthew

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      Hey Matthew,

      Habe deinen Artikel gelesen und finde es gut jetzt auch einen Artikel von jemandem zu sehen, der tatsächlich dabei war.

      Vielen Dank für dein Feedback.

      LG

  16. Jo • 10. Februar 2018

    Ich habe noch nie von dir gehört aber der Artikel ist der Wahnsinn.
    Voller Namedropping und Angeberei. Ja, du hast einen roten Vetements Hoodie, musst du das in einem Artikel vier mal erwähnen?
    Du bist scheinbar nicht nur sehr spät zu Vetements gekommen, du verdrehst auch ein paar wichtige Details über die Gründung. Guram kam erst später dazu und die Entstehung war eine andere.
    Aber weiterhin viel Erfolg als Influencerin.

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      Lieber Jo, Normalerweise bleibe ich höflich, aber du bist so beleidigend, dass ich dazu Stellung beziehen muss.
      Du stellst mich als Lügner, Angeber und Ahnungslos hin und eröffnest das Ganze noch so als sei ich ein absoluter Nobody.
      Es tut mir leid Jo aber du hast einfach absolut keinen blassen Schimmer. Ich habe mit Guram studiert (,viele Jahre befreundet) wusste bereits von VETEMENTS, als es das Label nicht einmal gab – wer lesen kann ist hier klar im Vorteil. Das habe ich im Artikel auch so zum Ausdruck gebracht. Woher du deine fundierten Infos nimmst weiß ich nicht, spielt aber auch keine Rolle.
      Ich habe für meine VETEMENTS PieceS hart gearbeitet und gebe nicht damit an sondern streiche heraus, dass ich als Modeinteressierter Mensch bereit bin für gewisse Dinge einen recht hohen Preis zu zahlen. Ich bin stolz darauf aber prahle nicht.
      Dein Ton, deine Worte und deine schiere Dreistigkeit hier deine negative Energie abzuladen sprechen für sich darauf muss ich nicht weiter eingehen.
      Ich bin aber SEHR froh, dass du noch nichts von mir gehört hast und würde dich auch weiterhin bitten, andere „Influencer“ durch deine geistreichen Kommentare zu beglücken :D.

  17. Stella • 10. Februar 2018

    Ich habe beim Lesen Gänsehaut bekommen! Da musste ich mal einen Kommentar da lassen. Wow

    http://www.aheartforfashion.con

    • Palina Kozyrava • 10. Februar 2018

      Hey Stella! Danke dir!!!!

  18. Julia • 10. Februar 2018

    Ein wirklich wirklich toller Post! Ich muss sagen ich bin auch eher deiner Meinung: Fashion ist für mich Kunst und das Spiel mit Verfremdung macht es erst richtig interessant. Kunst darf und soll provozieren, denn sonst hat sie ihre Aufgabe verfehlt. Allerdings ist auch der Ursprungs Gedanken von verements nicht ganz neu, denn den gab es schon bei Martin Marigela. Was das Event angeht: da gebe ich dir recht. DHL springt damit recht plump auf den Hype auf und versucht ihn für seine Zwecke zu nutzen. 🤷🏼‍♀️ Tolles Statement meine Liebe ❣️❣️❣️
    Juliymars.com

    • Palina Kozyrava • 16. Februar 2018

      Liebe Julia,
      vielen lieben Dank für dein Feedback, du hast vollkommen recht mit Margiela (Demna aktuell Vetements & Balenciaga Designer) war sogar früher bei Margiela. Freue mich, dass Leute mit Ahnung wie du meine Artikel lesen und dir mein Statement gefällt! :*

  19. Tessa • 11. Februar 2018

    Hi Palina! Ich bin auch gerade über deinen Post gestolpert, nachdem ich Mashas Beitrag und diverse Insta Stories zu dem Thema/Event gesehen habe. Dass sich über solche Preise im Allgemeinen streiten lässt, wurde ja jetzt schon mehrfach festgestellt – und dass Mode auch als Kunst bzw. (teures) Hobby verstanden werden kann, sehe ich ähnlich wie du. Da hat wohl jeder (im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten) so seinen eigenen Spleen! ;) Deiner Kritik am DHL Event stimme ich auch vollkommen zu – auf mich wirkte das auch geradezu heuchlerisch und fast wie ein Schlag ins Gesicht für diejenigen, die sich, überspitzt gesagt, bei DHL den Rücken krumm schuften müssen… Könntest du noch ein wenig genauer darauf eingehen, inwiefern VETEMENTS wirklich mit diesem DHL Event und den gezeigten Designs in Verbindung steht? Wenn ich dich richtig verstanden habe, wollte sich DHL da also nur mit fremden Federn schmücken und vom Hype um das Label profitieren, oder wie? Das würde mich interessieren! Liebe Grüße :)

    • Palina Kozyrava • 16. Februar 2018

      Hi Tessa, Also inzwischen ist diese Kapsel Kollektion tatsächlich zu kaufen. Das Event wurde dennoch nicht offiziell von VETEMENTS promotet – letztlich muss ich dir sagen: KEINE AHNUNG was da los war. Inzwischen kommt mir das wie ein merkwürdiger Traum vor :D. Hoffe mein Artikel hat dir Spaß gemacht und du bleibst mir als Leserin treu :*

  20. C. • 20. Februar 2018

    Hi Palina,

    ich kann deine Ansicht nachvollziehen, du hast sie gut dargelegt und begründet. Und klar, wenn du seit Tag 1, wie du sagst, dabei warst und die Gründet kennst, dann hast du nochmal ein ganz anderes Verhältnis zur Marke.

    Stellenweise habe ich aber das Gefühl, den Post eines Fangirls zu lesen – was du vielleicht auch bist, was ich jetzt absolut nicht negativ meine, da du wie gesagt ein anderes Verhältnis dazu hast. Ich frage mich beim Lesen nur, ob sich die Marke denn nicht auch im Laufe der Jahre verändert hat? Und du das vielleicht einfach nicht wahrnimmst, weil du noch immer diesen alten bzw. anfänglichen Spirit spürst? Du schreibst, dass sie Stücke verfremdet werden – inwiefern denn? Klar, sie werden vielleicht etwas abstrakt geschnitten und vielleicht ein anderer Stoff verwendet. Aber ein Shirt mit einem DHL-Logo ist nunmal ein Shirt mit einem DHL-Logo. Es ist eine nette Idee, aber kein Kunstwerk in dem Sinne. Es ist ja nichts, was es noch nie gab. Und ich finde, es fühlt sich auch nicht besonders anders an, als andere Sachen. Sicher ist es qualitativ hochwertiger als H&M oder sonst was. Aber seinen Preis dennoch nicht wert. Siehst du anders und argumentierst auf deine Weise, verstehe ich auch, sollst du auch. Alles fine.

    Versteh mich nicht falsch, ich finde es vollkommen okay, dass du das Ganze so abfeierst und dahinter stehst. Nur finde ich es schade, dass du das alles nicht hinterfragst. Kritik zwar zu akzeptieren scheinst, diese aber kurz danach verwirfst und bei Leuten wie Masha, die ich keinesfalls als Hetzerin in ihrem Artikel empfunden habe, semi-latent Seitenhiebe austeilst. Sicher haben eure beiden Meinungen eine Daseinsberechtigung und viel Wert. Keine Frage. Nur glaube ich, dass auch Masha sich die Teile leisten kann und qualitativ auch einen recht hohen Anspruch an ihre Kleidung hat und somit ebenfalls weiß, von was sie da spricht.

    Mich würde wie gesagt interessieren, ob du nicht auch denkst, dass sich die Marke ggf. entwickelt haben könnte und vielleicht gar nicht mehr für das steht, was dich früher begeistert hat? Es muss nicht zwingend stimmen, aber die Möglichkeit besteht.

    Was ich im Endeffekt sagen will: Ich hatte einfach nicht das Gefühl, dass du dich selbst und die Marke VETEMENTS ernsthaft dabei hinterfragst und den anderen Artikel eher als Angriff gesehen hast. Was ich einfach schade finde.

    Aber wie gesagt: All good. Jeder darf hypen was er will. :)

    Hab einen schönen Abend & liebe Grüße

    • Palina Kozyrava • 20. Februar 2018

      Hey!

      Vielen Dank für deinen langen Kommentar und dass du dir die Zeit dafür genommen hast. Du scheinst selber zu wissen wovon du redest und ich würde mal vermuten du bist selbst in der Modebranche tätig?

      Vorab gebe ich dir Recht: Ja ich bin ein Fangirl, und mega stolz auf die Jungs. Das wäre glaube ich jeder, dessen Freund es auf den Modeolymp schafft. Das ist natürlich auch der Grund warum ich die Marke bereits abgefeiert habe als sich die meisten noch schlapp gelacht haben über die Preise und das auch weiterhin tue. Und ja, das Label verändert sich stetig, nicht jede Kollektion gefällt mir persönlich besser als die Letzte aber ich erkenne, dass die Designs (und das ist einzigartig in der Branche) immer wieder neu, kreativ und provokant sind.

      Ob diese Mode nun Kunst ist oder nicht darüber sind wir unterschiedlicher Meinung. Würde ich jetzt aufschlüsseln inwiefern die Kleider, Hoodies etc. verfremdet sind dann wären wir Morgen noch dabei :). Ich verstehe, dass du den Preis nicht gerechtfertigt siehst – ich denke auf jeder Kunstmesse gibt es unendlich viele die nicht bereit sind Preis X für ein Bild zu zahlen, einfach weil sie darin nichts sehen – was auch vollkommen fine ist. Bitte reduzier meinen Artikel aber nicht nur auf die DHL Kapsel, ich bezog mich auf die gesamten Kollektionen.

      Ich finde es schade, dass Masha und einige andere meinen Artikel als persönlichen Angriff auf sie verstanden haben. Seitenhiebe sind da, nicht semi-latent, sondern für Jedermann offensichtlich. Sie schrieb sehr direkt, das tue ich auch. Mein Artikel ist das Gegenstück zu Ihrem und ich bin kein Fan von leisen Tönen – ebenso wenig wie Masha. Dennoch bin ich sehr respektvoll geblieben und habe auch zum Ausdruck gebracht dass wir mehr Blogger wie sie in Deutschland brauchen. Ich habe auch gar nicht gesagt, dass Masha sich das nicht leisten kann oder nicht versteht. Wir zwei beurteilen eine Bewegung in der Mode einfach grundlegend verschieden. Ihren Artikel habe ich nicht als Angriff auf Vetements verstanden aber ich habe gefühlt, dass es einer Klarstellung und anderen Perspektive bedarf – von jemandem der mehr als nur Beobachter ist. Ich wollte niemals objektiv in diese Diskussion gehen, sondern meine persönliche Meinung (emotional) darlegen. Ich glaube davon leben Blogs und dein Kommentar zeigt dass sich die richtigen Menschen darüber Gedanken machen :)

  21. Nastja • 6. März 2018

    „Fashion ist Kunst und Kunst ist erst dann perfekt wenn sie provoziert, sich nicht jedem direkt erschließt und zum diskutieren anregt.“ Grundsätzlich sehe ich den Punkt, dass Fashion Kunst ist. Und gebe mein „Ja“, dass Kleidung sich durch Schnitte und Stoffe, sowie Idee auszeichnen können. Aber: muss etwas wirklich provozieren, damit es perfekt ist? Was ist mit Dingen, die klassisch sind und stetig im modischen Diskurs (weiter)leben? Trends, die gefühlt einfach nie aus der Mode gehen? Sie provozieren nicht und sind dennoch so perfekt, dass sie für immer bleiben.

    • Palina Kozyrava • 9. März 2018

      Hi Nastja,
      Danke für deinen Kommentar, finde es so spannend wie sich aus dem Artikel bis heute eine Diskussion entwickelt hat! :)
      Ich gebe dir komplett Recht, Mode muss auf keinen Fall immer provozieren, um toll zu sein. Ich glaube aber um die Mode immer wieder neu erfinden zu können muss es manchmal knallen, die Leute müssen provoziert werden, damit Platz geschaffen wird für Neues und ein nötiger Wandel sich vollziehen kann. Wenn wir beim Kunstvergleich bleiben würde ich sagen: Die alten Meister haben durch die Bewegung des Impressionismus nichts an ihrer Faszination verloren und doch war die Provokation der Bewegung in der Kunst nötig um alte Mauern in den Köpfen einzureissen und Platz für neue Strömungen zu erschaffen. Was meinst du dazu?
      Lg,
      Palina

Impressum | Datenschutz