No Coachella Bashing, please!

coachella 2018 review

DE

Vorab gebe ich zu: Ich selber habe es jahrelang gemacht – Coachella Bashing. Besonders die letzten 2 Jahre nervte mich der Hype und das Spektakel und ich habe das hier und da auch zum Ausdruck gebracht.

Heute bin ich etwas erwachsener bzw. reifer geworden und habe einfach begriffen worum es geht. Das Coachella Festival ist eine rein kommerzielle Veranstaltung und das ist absolut OK so! Das Schaulaufen der Promis und Influencer, die mega freizügigen Outfits, die hohen Ticketpreise, die Sideevents der Sponsoren und die Musik als Nebenschauplatz – das alles ist absolut ok und die hohe Nachfrage und Aufmerksamkeit gibt Veranstaltern und Besuchern recht.

Jeder, der sich auf den Weg zum Festivalgelände begibt, weiß, dass es dort maximal am Rande um die Musik geht. Dass es nicht darum geht ein paar Bier mit seinen Freunden zu trinken, gesellig zu sein und zu tanzen. Coachella ist eine riesige Verkaufsfläche, auf der sich Firmen wie Menschen selbst vermarkten und beide eine Platform geboten bekommen, die weltweite Aufmerksamkeit garantiert.

Kein anderes Festival ist so bekannt, begehrt, teuer und so stark im Medienfokus wie Coachella. Wer das nicht möchte, der soll bitte auf eins der tausend anderen Festivals gehen, wo es um die Musik geht. Ich war auf so vielen Festivals in Europa, wo niemand in Designerklamotten rumlief und man sich einfach auf die Musik konzentriert hat. Beides hat sicher seine positiven Aspekte – aber man weiß einfach worauf man sich einlässt.

Wer nicht mithalten kann, sei es outfit-, körpertechnisch oder vor allem psychisch dem Druck nicht gewachsen ist, der sollte dann auch nicht auf dem Coachella dafür sorgen, dass seine Selbstzweifel nur noch schlimmer werden und die Schuld beim Festival suchen. Umgekehrt würde ich niemandem, der Lust hat YSL und Fendi zum Festival zu tragen und schöne Bilder haben möchte auf die Nature One zu gehen und dort zu Zelten. Die Erwartungshaltung sollte einfach klar sein – Man geht auch nicht aufs Cannes Festival um sich in Ruhe ein paar Independent Filme reinzuziehen.

Dass sich nun auf einmal viele Influencer über das Festival und die extreme Kommerzialisierung vor Ort beklagen, verwundert mich daher doch sehr.

Genauso wenig verstehe ich die Leute, die den großen Influencern folgen und sich gleichzeitig über die Bilder aufregen. Leute, einfach auf unfollow drücken wenns euch nicht passt. In meinem Feed habe ich nur 3-4 Leute die auf Coachella sind und deren Bilder stören mich dieses Jahr überhaupt nicht.

Klar nervt so mancher mit exzessivem filmen und immer gleichen Fotos aber ihr entscheidet doch selbst was ihr seht und was nicht. Die Follower, die Viewzahlen auf den Stories, die Impressionen und Likes haben es doch den Influencern erst ermöglicht dort hinzufliegen…

Coachella ist wie Fashion Week – ein Business, eine Bühne für eine bestimmte Szene – und das ist auch gut so! Ich finde es weder schlecht noch gut was dort passiert – ich verstehe es als Business Event und die Bilder, die dort produziert werden sind dementsprechend auch erwartungsgemäß ausgefallen. Klar hat man die Bilder vor dem Riesenrad tausendmal gesehen – aber die Uploads von der Fashionweek, auf denen teure Outfits vor dem Eifeturm gezeigt werden oder ein Blogger über die New Yorker Strasse „läuft“ und ein Taxi im Hintergrund ist kennt doch auch schon jeder oder? Keiner regt sich aber darüber auf; Wieso ist das bei diesem Festival anders?

Natürlich wird alles größer. Mehr Firmen, Mehr Events, Mehr Menschen, Mehr Geld. Aber das ist die Welt in der wir leben und wenn vom Billig-Label bis zu Dior alle ein Stück vom Kuchen Coachella abhaben wollen, muss er eben entsprechend vergrößert werden. Das ist unsere Gesellschaft – Deal with it.

Ich möchte niemanden verurteilen aber irgendwie kommt es mir sehr komisch vor wie auf einmal manche gegen Coachella hetzen.

Ich selber war übrigens noch nie dort, so who am I to judge – aber ich habe nunmal eine Meinung und das hier ist meine Plattform ;).

Warum war ich nicht da? Weil es sich meiner Ansicht nach nur lohnt, wenn man dort eine große Kooperation realisiert – ein solches Angebot ist mir bis heute allerdings nicht ins Haus geflattert ;). Diese Kooperationen machen hauptsächlich sehr große Profile. Accounts in mittlerer Größe gehen wenn sie Glück haben mit Plus Minus 0 Nachhause, ein saftiges Minus ist aber wahrscheinlicher – vergleichbar mit den Fashioweeks übrigens ;).

Als Selbstzahler muss man für 2 Tickets für Weekend One plus Flüge, Übernachtungen, Essen und allem was ihr so auf den Bildern seht, gut und gerne 10.000 Euro einplanen (Outfits nicht inbegriffen ;)). Unser 1 monatiger Road Trip durch die Usa war z.B. nicht so teuer und war mir persönlich einfach mehr wert. Aber jeder kann selber entscheiden wofür er sein Geld ausgibt, wo man hingeht, wem er folgt, wessen Bilder man liked und was man sich anschaut.

In diesem Sinne: Trefft eure Entscheidungen aber jammert nicht.

Fotos: Jeremy Möller

Eure PALINA KOZYRAVA

 

 

ENG

First of all, I have to admit: I did it for years – Coachella Bashing. Especially the last 2 years I was annoyed by the hype and the spectacle and I may have expressed this here and there.

Today I have become a little bit more mature and have just realized what it is about. The Coachella Festival is a purely commercial event and that’s absolutely OK! The show of celebrities and influencers, the almost naked outfits, the high ticket prices, the side events of the sponsors and the music playing a side role – all this is absolutely ok and the high demand and attention shows clearly that the organizers and visitors are right.

Anyone who sets a feat on the festival grounds, knows that the music is not super important there. That it’s not about drinking a few beers with friends and dancing. Coachella is a huge retail space where both companies and people market themselves and both are being offered a platform that guarantees worldwide attention.

No other festival is as popular, expensive and as strong in the media focus as Coachella. If you do not want that, please go to one of the thousand other festivals where music is the main thing. I’ve been to so many festivals in Europe where nobody ran around in designer clothes and they just focused on the music. Both have their positive aspects – but you just know what you’re signing up for when you are buying Coachella tickets.

Those who can not keep up, be it regarding their outfit, body or can not deal with the pressure to compete with others, should not visit Coachella as there self-doubts only get worse and they blame it on the festival. On the contrary, I would not suggest the Nature One Camping Ground to anyone who wants to wear YSL and Fendi to a festival and wants nice pictures. The expectations should be clear – I mean you are not going to the Cannes Festival to watch some independent movies, do you?

That’s why I’m so amazed by the fact that many influencers are suddenly complaining about the festival and the extreme commercialization there.

Nor do I understand the people who follow the huge influencers and at the same time get annoyed by the festival pictures. Guys, just press unfollow if it does not suit you. In my feed, I have only 3-4 people who are at Coachella and their pictures do not bother me at all this year.

Of course some annoy with excessive filming and always post the same photos but ultimately you decide what you see. The followers, the view-count on the stories, the impressions and likes have allowed the influencers to go to Coachella in the first place…

Coachella is like Fashion Week – a business, a stage for a particular scene – and that’s a good thing! I think it’s neither bad nor good what happens there – I understand it as a business event and the pictures that are being produced there meet my expectation. Of course you have seen the pictures in front of the big wheel a thousand times – but the uploads of the fashion week, on which expensive outfits are shown in front of the Eifel tower or a blogger on the streets of NYC „runs“ next to a taxi has also been seen and uploaded a thousand times – yet nobody is upset about it; Why is this different at this festival?

Of course everything gets bigger. More companies, more events, more people, more money. But that’s the world we live in, and if the the cheap labels of this world as well as high end brands such as Dior want a piece of the Cake Coachella, so it needs to be enlarged accordingly. This is our society – Deal with it.

I do not want to condemn anyone but somehow I find it very funny how suddenly some people are raging against Coachella.

Incidentally, I’ve never been there myself, so who am I to judge? – but I have an opinion and this is my platform ;).

Why wasn’t I there yet? Because in my opinion it is only worthwhile to go there if you are having a good cooperation with a company – and I have not recieved such an offer so far. These cooperations are mostly done by very large profiles. Those profiles with a medium reach however can be happy if they make money at all.

As a self-payer, however, you have to spend for 2 tickets for Weekend One,  flights, accommodation, food and everything you see in the pictures, easily 10.000€. Our 1-month road trip through the USA was e.g. not as expensive and had more worth to me personally. But everyone can decide for themselves what they spend their money on, where to go and who to follow.

Considering that: Make your decisions but do not complain.

Photos: Jeremy Möller

Your PALINA KOZYRAVA

coachella review honest version
coachella 2018 review honest version

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

,

  1. Tscherajna • 16. April 2018

    Ist mal wieder auf dem Punkt gebracht !!!

  2. Miri • 16. April 2018

    Cooler Artikel. Du schreibst sehr gut finde ich! Weiter so.

  3. Céline • 16. April 2018

    Du sprichst mir aus der Seele! Perfekt auf den Punkt gebracht.

  4. The stylish duck • 16. April 2018

    Toll geschrieben 👍🏻😊 Ja man hat immer die Wahl. Wenn man etwas nicht sehen möchte, sollte man einfach weiterscrollen.
    Lg
    Carina

  5. Clara • 16. April 2018

    ON POINT!

  6. Ines • 16. April 2018

    Absolut wahr! Ich habe einige dieser „vernichtenden“ Kommentare gelesen und hab nur gedacht „was hast du denn erwartet“ das Festival tut genau das was es soll und das möge jeder nutzen dem es gut tut :) Danke für den so ehrlichen Blogpost :*

    Liebe Grüße,

    Ines

  7. Yvirellaa • 16. April 2018

    Hallo Palina😊, super Text zum aktuellen Thema…irgendwie suchen die Leute sich auch immer ein Thema zum haten und jammern. Jeder kann selber entscheiden, jeder kann tun und lassen was er will. Ich empfehle nur allen sich gegen das jammern und motzen zu entscheiden. Wir haben nur ein Leben, wieso also diese Energie für so etwas verschwenden?! #nohate #morelove

  8. Caro • 17. April 2018

    Ich muss jetz mal was loswerden:
    Dieser Text ist wie alle anderen (keine Ausnahmen) Mega gut geschrieben und auf den Punkt gebracht! Man merkt,dass du deine eigene Meinung hast, die nicht durch Marken oder andere Interessengeber bezahlt wird ;)
    Bitte schreib weiterhin genauso weiter – btw: deine Shirts sind der HAMMER!

  9. Antonia • 18. April 2018

    Toller Post! Ich muss sagen dieses Jahr haben ich von dem ganzen „Coachella ist nur Geld mache“ etc Gejammere gar nicht so viel mitbekommen.
    Klar man sieht die ganzen Instagramaccounts mit 10.000 gleichen Bildern und kommt gar nicht umher sich wenigstens etwas mit dem Festival zu beschäftigen, aber du hast sowas von Recht: Wenn es mich stört ENTFOLGE ich. Dass sich dann Leute noch über Spamming aufregen finde ich (sorry) etwas dämlich.
    Naja, auf jeden Fall toller Post, du wirst in letzter Zeit so analytisch und bringst trotzdem weiterhin deine eigenen Emotionen mit hinein, i like :)

    Liebe Grüße
    Antonia von https://soul-writer.com/

Impressum | Datenschutz